Direkte Hilfen

Neben der Vergabe des Comenius-Preises gewährt die COMENIUS-STIFTUNG auch sog. Direkte bzw. Stille Hilfen. Wenn ausreichend Spenden eingehen, können wir direkt bedarfsorientiert unterstützen. Jedes Jahr melden sich zahlreiche hilfsbedürftige Personen oder Institutionen, denen auf diese Weise geholfen werden kann.

  • Im Rahmen unserer Partnerschaft mit der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Mülheim/Ruhr unterstützten wir einen Schüler in seiner schwierigen Lage an Weihnachten durch ein persönliches Geschenk.
  • In Ostfilden unterstützten wir einen Jungen, der an einer schweren Stoffwechselstörung erkrankte, mit Nahrungsergänzungsmitteln, für die keine Krankenkasse oder Sozialamt aufkommt. Hier arbeiteten wir gemeinsam mit einer befreundeten Stiftung, welche die Transportkosten übernahm – ein Beleg dafür, dass Kooperation manches ermöglicht, was isoliert nur ein frommer Wunsch bliebe.
  • Wir bauten eine Sozialstation für drogenabhängige Jugendliche in Petersburg.
  • Das Baby Hospital in Bethlehem wurde unterstützt.
  • Das Internationale Begegnungs- und Beratungszentrum in Eberswalde konnte mit einer entsprechenden Zuwendung seine Arbeit fortsetzen.
  • Wir ermöglichten einer allein stehenden Mutter von vier Kindern eine Heimreise nach Ghana, so dass sie ihren betagten Eltern endlich ihre Kinder vorstellen konnte. Wer in die dankbaren Augen dieser Menschen geschaut hat, versteht den Satz aus dem 1668 erschienenen Buch „Der Weg des Lichtes“ von J.A. Comenius besser, der da lautet: „So erweisen wir uns als Gehilfen der göttlichen Güte.“