1999: S. E. Georg Kardinal Sterzinsky

S. E. Georg Kardinal Sterzinsky

erhielt den Preis in Anerkennung seines caritativen Engagements sowie in Würdigung seines Eintretens für das Recht des Menschen auf religiöse Bildung.

Lebensdaten

09.02.1936
geboren in Warlack/Ostpreußen

29.06.1960
Priesterweihe in Erfurt

1960 – 1962
Kaplan in Eisenach, St. Elisabeth

1962 – 1964
Präfekt und Assistent am Regional-Priesterseminar für die Theologenausbildung in Erfurt

1964 – 1966
Vikar in Heiligenstadt, Propstei St. Marien

1966 – 1981
Pfarrer in Jena, St. Joh. B.

1981 -1989
Generalvikar des Bischöflichen Amtes Erfurt-Meiningen

24.06.1989
Ernennung zum Bischof von Berlin

09.09.1989
Bischofsweihe und Amtseinführung als Bischof von Berlin

07.11.1989 – 24.11.1990
Vorsitzender der Berliner Bischofskonferenz bis zu deren Auflösung

04.12.1990 – 1996
Vorsitzender der neugegründeten Arbeitsgemeinschaft der Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz – Region Ost bis zu deren Auflösung

1990
Mitglied in der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz

1990 – 1996
Mitglied in der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz

28.06.1991
Kreierung zum Kardinal
Konsistorium mit Überreichung der Insignien in Rom

09.07.1991 – 1994
Mitglied im Päpstlichen Rat für den Dialog mit den Nichtglaubenden

09.07.1991
Mitglied der Vatikanischen Kongregation für das katholische Bildungswesen

1991
Vorsitzender der Kommission Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz

27.06.1994
Ernennung zum Erzbischof

30.01.1995
Mitglied im Päpstlichen Migrantenrat

September 1996
Stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Migrationsfragen der Deutschen Bischofskonferenz