1999: Bischof Prof. Dr. Wolfgang Huber

Prof. Dr. Wolfgang Huber

erhielt den Preis in Anerkennung seines caritativen Engagements sowie in Würdigung seines Eintretens für das Recht des Menschen auf religiöse Bildung.


Lebensdaten

geb. 1942 in Straßburg
Studium der Theologie in Heidelberg, Göttingen und Tübingen

1966
Promotion
Vikar und Pfarrer in Württemberg

1968 – 1980
Mitarbeiter und stellvertretender Leiter der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg

1972
Habilitation

1980 – 84
Professor für Sozialethik an der Universität Marburg

1983 – 85
Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages

1984 – 94
Professor für Systematische Theologie an der Universität Heidelberg

1989
Lilly Visiting Professor an der Emory University in Atlanta/USA

seit 1.5.1984
Bischof der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

1995
Honorar-Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Heidelberg

1998
Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

1998
Mitglied des Zentralausschusses und des Exekutivausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen

seit 2004
Vorsitzender der EKD

Buchveröffentlichungen

  • Gerechtigkeit und Recht. Grundlinien christlicher Rechtsethik. Gütersloh, 1996
  • Zur Freiheit berufen. Biblische Einsichten. Gütersloh 1996
  • Meine Hoffnung ist größer als meine Angst. Ein Bischof zu Glauben, Kirche und Gesellschaft. Interviews mit Stefan Berg. Berlin, 1996
  • Kirche in der Zeitenwende. Gütersloh, 1998