Startseite

Comenius-StiftungWillkommen auf den Webseiten der J. A. COMENIUS-STIFTUNG zur Unterstützung Not leidender Kinder und Jugendlicher.

Wir leisten:

  • eine vollständig ehrenamtliche Arbeit
  • direkte Hilfen an Not leidende Kinder und Jugendliche
  • Unterstützung von Projekten zur Förderung von Kindern und Jugendlichen

Wir leisten uns nicht:

  • teure Werbemaßnahmen
  • eine aufwändige Verwaltung
  • bezahlte Redner/innen auf Veranstaltungen oder bezahlte Prominente zu Werbezwecken

Aufgabenverteilung der Stiftung 1992-2017 in Prozent

Ausgabenverteilung Comenius-Stiftung
Ausgabenverteilung Comenius-Stiftung
Comenius-Stiftung
didactica nach omnino duceantur

Die J. A. COMENIUS-STIFTUNG wurde 1991 von dem Berliner Erziehungswissenschaftler und Gründungsdirektor der Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen, Prof. Dr. Rainer Winkel, ins Leben gerufen.
Er stellte dafür nicht nur eigene Mittel, sondern vor allem das von seinem Vater, dem Zeitungsverleger und Fabrikanten Theodor Winkel,
geerbte Vermögen zur Verfügung.

Die COMENIUS-STIFTUNG unterstützt direkt und unkompliziert Kinder und Jugendliche, besonders diejenigen, welche der besonderen Zuwendung bedürfen.
Grundlage unseres pädagogischen Verständnisses ist ein menschliches Anliegen, das Comenius in seiner bekannten Trias in seinem
Werk Didaktica Magna formulierte: Omnia omnes omnino – Alle Menschen das Ganze von Grund auf lehren.

Ihre Spende wird nicht durch einen Verwaltungsapparat minimiert, sondern findet ihren Weg direkt und ohne Umwege zu den Notleidenden und Hilfsbedürftigen.

Informieren Sie sich bitte im Bereich Projekte,
was die COMENIUS-STIFTUNG in der Vergangenheit tun konnte bzw. wie die Comenius-Preisträger unser Preisgeld verwendet haben: Projekte der Preisträger. Nehmen Sie Teil an zukünftigen Projekten! Wir würden gerne beschreiben,
wie unendlich dankenswert diese Arbeit ist, doch kaum kann man in Worte fassen, was Kinderglück bedeutet.
Wie Comenius schrieb, ist nicht alles in Worten lehrbar. Es gilt manchmal, „die Dinge in der Natur der Sache selbst [zu] zeigen“.
Machen Sie diese besondere Erfahrung – auch Ihre Zuwendung hilft!

„Nicht aufzugeben, ein Leben lang, ist das Schwerste. Für den heutigen Leser mag die comenianische Gewißheit oft kaum begreiflich sein:
Inmitten der Unruhe, am Rande der Vernichtung ist eine unendliche Ruhe, als wäre alles schon längst zurückgenommen.
Das Erwartete ist schon gegenwärtig. In allem steht das Werk von Jan Amos Comenius, das Werk des größten Sohnes des
tschechischen Volkes, des menschlichen Zeugen der protestantischen Überlieferung, mit seiner Dringlichkeit erst am Anfang,
als Hinweisung zum Frieden inmitten physischer und psychischer Verwüstung. Es ist fortzusetzen.“

Heinz-Joachim Heydorn, 1970